Lagopus muta helvetica

Oberhalb der Waldgrenze ab 1’800 Höhenmeter sind sie zu hause.

In einem Lebensraum der nur noch von den anpassungsfähigsten Tieren genutzt wird. Zwischen trockenen Wiesen und Zwergstrauchheiden. Auf Gerölllandgebieten und felsigen Vorsprüngen.

Ich begebe mich in ein Gebiet, welches sich in einem stetigen Wechsel befindet. Wo ein Wetterumschwung meine Sicht innerhalb wenigen Minuten rauben kann. Ein Klima, dass so rau wie das Gebiet selbst ist. Ich befinde mich nun auf 2’100 Metern, genau im Lebensraum des Alpenschneehuhns.

Sie zu finden gestaltet sich meistens sehr schwierig. Ihre Tarnung, egal zur welcher Jahreszeit, machen sie für Feinde unsichtbar. Ich schaue also genau. Habe meinen Feldstecher stets zur Hand. Taste die Felsen und die exponierten Hänge ab. Auf der Suche nach einer Bewegung und lausche nach ihren Lauten.

Ich suche also einen 31-35cm grossen Hühnervogel, eigentlich suche ich nach einem eiszeitlichen Relikt. Dies bezeichnet Tiere, welche ihren Ursprung in den arktischen Regionen oder in den Hochgebirgen haben. Das Alpenschneehuhn ist bei uns nur in den Alpen anzutreffen.

Im Sommer sind sie braun getüpfelt, im Herbst und Frühjahr mit weissen Flecken und im Winter haben sie ihr ganz typisches Schneeweiss. Das Federkleid wird im Jahr dreimal gewechselt und passt sich der jeweiligen Umgebung perfekt an. Ein typisches Merkmal sind ihre stark befiederten Beine und Füsse, welche sie vor der Kälte schützen. Gut zu Wissen, dass nur die Flügel das ganze Jahr hindurch Weiss sind, wodurch sie im Flug sehr gut auffallen. Die Flügelspannweite beträgt 54-60 cm.

Ich nehme an, dass es bereits häufig vorkam, dass ihre hervorragende Tarnung meine Wahrnehmung täuschte und ich wahrscheinlich einige Male an ihnen vorbei lief. Es kam auch schon 1-2 Mal vor, dass sowohl das Alpenschneehuhn als auch ich, aufgrund ihrer Regungslosigkeit, erschrak. Vor lautem Aufschrei, rutsche mir fast das Herz in die Hose.

Die Unterart Lagopus muta helvetica kommt nur in den Alpen vor und hier bin ich zu Gast und nicht zu hause. Dieses unwirkliche Gebiet, kann ich nicht als mein Heim betrachten. Ich betrachte mich als Besucher und verhalte mich entsprechend. Ich verhalte mich so, dass ich ihren Lebensraum nicht verletzte und die Tierwelt nicht störe. Ich behandle ihre Heimat mit grösstem Respekt.

Hier folgen Aufnahmen, welche in den letzten Jahren zur jeder Jahreszeit entstanden sind.

Ich möchte auch gerne erwähnen, dass ich meine Touren nicht immer auf Instagram mittels Story teile. So möchte ich Nachahmer vermeiden, welche nur auf das Bild scharf sind und nicht im Interesse der Naturfotografie handeln. Mein Portfolio des Alpenschneehuhns reicht von unzähligen Motiven und Fotos, aber nur rund gerade mal 20 Aufnahmen entsprechen meinem fotografischen Gedanken. Ich verfolge stets das Ziel, ein Wildlife Foto perfekt zu gestalten. Meine Grundgedanken sind aus den folgenden Zeilen zu entnehmen:

“Ich fotografiere nicht was ich sehe, sondern was ich empfinde und fühle. Ich bleibe meistens länger an einem Ort und versuche mich dann mit der Natur zu verbinden. Ich tauche ab und spüre eine Kraft und Poesie, welche ich nicht zu glauben vermachte. Ich glaube, die Eindrücke die ich sammle, lösen mich als Mensch für einen Moment aus der Wirklichkeit. In diesem Moment bin ich hoch konzentriert und vergesse alles und jeden um mich. Dieser sinnliche Moment des Zaubers könnte so für immer anhalten.“


Viel Spass beim Betrachten!


Den Jahreszeiten entsprechend in chronologischer Reihenfolge.

JANUAR
Alpenschneehuhn_13_HPjpg


FEBRUAR
Alpenschneehuhn_19_HPjpg

Alpenschneehuhn_15_HPjpg


MAI
Alpenschneehuhn_04_HPjpg

Alpenschneehuhn_05_HPjpg

Alpenschneehuhn_18_HPjpg


JUNI
Alpenschneehuhn_01_HPjpg

Alpenschneehuhn_06_HPjpg

Alpenschneehuhn_08_HPjpg


AUGUST
Alpenschneehuhn_09_HPjpg

Alpenschneehuhn_16_HPjpg

Alpenschneehuhn_11_HPjpg


SEPTEMBER
Alpenschneehuhn_03_HPjpg

Alpenschneehuhn_07_HPjpg

Alpenschneehuhn_10_HPjpg

Alpenschneehuhn_20_HPjpg

Alpenschneehuhn_12_HPjpg


NOVEMBER
Alpenschneehuhn_02_HPjpg

Alpenschneehuhn_14_HPjpg

Alpenschneehuhn_17_HPjpg